Weihnachtliche Stadtlandschaft zum Wohlfühlen und Genießen

Spandauer Weihnachtsmarkt: Blick zur Nikolai-Kirche
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest

Spandauer Weihnachtsmarkt: Blick zur Nikolai-Kirche (Foto: Ralf Salecker)

In der Spandauer Altstadt ist Weihnachten zu Hause: Von Anisplätzchen bis Zupfgeige – erleben Sie Musik, Kunst und Handwerk, Traditionelles, Exotisches und Hausmannskost auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt 2016! Rund 200 Stände unter der Woche und rund 400 an den Wochenenden bieten Speisen und Getränke, Spezialitäten, Kunsthandwerk und Geschenke, Spielzeug, Dekorationen u.v.m. von vier Kontinenten.

Am Mittwoch, den 23. November 2016 um 18.00 Uhr, erfolgt an der Bühne auf dem Marktplatz in der Spandauer Altstadt die feierliche Illumination der Spandauer Weihnachtstanne 2016 durch Spandaus Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und den Leiter der Tourismuszentrale Fichtelgebirge, Ferdinand Reb, die den Baum auch in diesem Jahr wieder gespendet hat. Damit wird der Spandauer Weihnachtsmarkt offiziell eröffnet.

Zur Eröffnung des Spandauer Weihnachtsmarktes gibt es Video von Spandau-TV von Rainer Sauff

An 31 Tagen, vom 23. November bis 23. Dezember, lockt die Spandauer Altstadt zum bereits 43. Weihnachtsmarkt im Advent 2016 in die Zitadellenstadt Berlin-Spandau. In einer harmonisch gewachsenen Stadtlandschaft mit Kaufhäusern und Boutiquen, Restaurants und Cafés, Galerien und Kinos laden zusätzliche weihnachtliche Handels- und Imbissstände mit Waren von vier Kontinenten zum Stöbern, Bummeln, Einkaufen und Genießen ein. Eisschnitzveranstaltungen zeigen, was mit Eis alles möglich ist.

Auf der großen Weihnachtsmarktbühne wird täglich ein wechselndes Programm des 43. Spandauer Weihnachtsmarktes 2016 geboten. Freitags ab 18 Uhr locken große weihnachtliche Rock-Konzerte unter dem Motto „Christmas meets Rock and Roll“. An jedem Wochenende spielen die Zoll BigBand Berlin und Jazzbands zum sonntäglichen Ausklang.

Auf dem historischen Handwerkermarkt auf dem Reformationsplatz an der Kirche St. Nikolai geht es mittelalterlich zu. Auf einer kleinen Bühne mit musikalisch-szenischen Umrahmungen im mittelalterlichen Gewand kann man den Alltag vergessen. Auf der anderen Seite der Nikolai-Kirche hat der Spandauer Künstlermarkt seinen inzwischen angestammten Platz gefunden. Hier steht auch die traditionelle Weihnachtskrippe mit den robusten Gotlandschafen, den der Trubel ringsum nichts ausmacht.

Der Innenhof der Stadtbibliothek wird immer samstags zum Weihnachtsmarkt der Schulen. Hier gibt es Selbstgebasteltes zu kaufen.

  • November bis 23. Dezember- 31 Tage
  • Sonntag bis Donnerstag von 11 bis 20 Uhr
  • Freitag und Samstag 11 bis 22 Uhr – Eintritt an allen Tagen frei

 

Produkte aus der Ferne – und der Nachbarschaft

Spandauer Weihnachtsmarkt: Mittelalter an der Nikolai-Kirche
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest

Spandauer Weihnachtsmarkt: Mittelalter an der Nikolai-Kirche (Foto: Ralf Salecker)

Ob Silberschmuck und Parfümöle aus Nordafrika und dem Nahen Osten, Olivenholzschnitzereien aus Palästina, polnische Weihnachtsdeko oder Schnitzwerk aus Südeuropa – vieles, was im besten Sinne des Wortes in kreativen Händen entstanden ist, kann man hier anschauen und selbstverständlich auch kaufen. Ob es um den Schmuck einer kroatischen Designschule, die fein ziselierten Glasgravuren eines türkischen Handwerksmeisters oder Kinderkleidung aus Alpakawolle geht – all das und vieles mehr ist hier zu bewundern.

Aber auch Produkte aus deutschen landen finden Interesse und Käufer – ob handgetöpferter Weihnachtsschmuck aus Sachsen oder flotte Maschen aus in Berlin-Brandenburg oder im Taunus verstrickter Wolle oder die staunenswerten Exponate einer süddeutschen Krippenwerkstatt. Und manches so vermeintlich ferne liegt in Wirklichkeit ganz nah: Erstmals nehmen am Weihnachtsmarktgeschehen eine Kaffeerösterei und eine Teehandlung aus dem Bezirk Spandau teil.

 

Trendig oder rustikal

Spandauer Weihnachtsmarkt
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest

Spandauer Weihnachtsmarkt (Foto: Ralf Salecker)

Auch was Gaumenfreuden angeht kann man hier ganz getrost zwischen internationaler und einheimischer Küche switchen: Italienische Gnocchi oder skandinavischer Flammlachs, die berühmten ungarischen Langes-Variationen oder vor Ort geröstete italienische Maroni – es gibt kaum etwas, was es nicht gibt. Böhmische Feuerkringel konkurrieren mit kubanischen Churoos, südeuropäische Pralinen mit belgischen Waffeln, Spätzle aus Schwaben mit den duftenden sächsischen Teigwaren am historischen Steinbackofen oder mit aus frischen Erdäpfeln bereiteten Kartoffelpuffern. Original Dresdener Stollen oder Usedomer Räucherfisch gehören ebenso zum Marktsortiment wie Hessische Fleischwaren oder Havelländische Wurstspezialitäten.

Selbstverständlich bietet sich zur „ Verdauung“ ein Edelbrand aus Rheinland-Pfalz ebenso an wie Kräuterschnäpse, die beispielsweise das Fichtelgebirge an seinem Stand nahe der Weihnachtstanne kredenzt.

Tägliches Bühnenprogramm

Spandauer Weihnachtsmarkt
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest

Spandauer Weihnachtsmarkt (Foto: Ralf Saleker)

Wieder wird es an jedem Tag ein buntes Programm auf der Bühne am Marktplatz geben – am Eröffnungstag mit der Country-Legende Larry Schuba. Das erste große Freitagskonzert am 25. November Christmas meets Rock and Roll bestreitet „Hard Beat Five“ mit einer begeisternden Zeitreise in die 60er. Neu in diesem Jahr: An jedem Mittwoch im Advent, also ab dem 30. November, ist die Berliner Tafel beim „Empfang beim Weihnachtsmann“ mit dabei und lädt zum vorweihnachtlichen Backen ein. Ebenfalls neu auf der Weihnachtsmarktbühne: der Solist Holger Liermann aus Spandau am 10. Dezember.

Über allem strahlt der aus dem Fichtelgebirge stammende ebenmäßige Spandauer Weihnachtsbaum – anno 2016 eine klassische Nordmanntanne mit 15 Metern Länge! Mittelalterliche Melodeyen erklingen an jedem Tag auf dem historischen Handwerkermarkt bei St. Nikolai, nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt.

 

Bestens erreichbar – aus nah und fern

Spandauer Weihnachtstraum vor dem Rathaus Spandau
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest

Spandauer Weihnachtstraum vor dem Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

All das und vieles mehr liegt quasi vor der Haustür: Mit der U-Bahn bis Altstadt oder Rathaus Spandau, mit Fern- und Regionalzug oder S-Bahn bis zum Bahnhof Spandau – stets erreicht man das Festgelände in der Spandauer Altstadt direkt. Zahlreiche Buslinien – darunter so attraktive wie der M 45 ab Bahnhof Zoo – halten direkt am Rand der Fußgängerzone. Und wer den eigenen Pkw nutzt, findet in und am Rand der Spandauer Altstadt rund 5.000 Parkplätze. Auf dem Markt sind, trotz historischen Pflasters und betagter Gemäuer, alle Wege auch für diejenigen erreichbar, die mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl oft andernorts nur schwer vorankommen.

 

Fotos vom Spandauer Weihnachtsmarkt

einen Augenblick bitte…

Pin It on Pinterest

Shares
Share This