Das Gotische Haus

Mit dem ältesten Bürgerhaus Berlins in der Fußgängerzone der Altstadt hat Spandau einen echten Schatz zu bieten. Immerhin ist es eines der bedeutendsten profanen mittelalterlichen Baudenkmäler im gesamten Berliner Raum. Seit seiner Restaurierung lädt es Besucher mit einem historisch-modernen Ambiente zu einem inspirierenden Aufenthalt ein, der gern auch etwas länger dauern darf.

Nicht nur das Haus als solches ist nämlich sehenswert. Es beherbergt außerdem die Spandauer Touristeninformation und die Außenstelle des Stadtgeschichtlichen Museums. Schließlich bietet es Zugang zu einer Anker-Steinbaukästen-Sammlung und wechselnde Kunstausstellungen.

Berlins ältestes Bürgerhaus

 

Gotisches Haus (Foto: Ralf Salecker)

Ein historisch-modernes Ambiente erwartet Besucher im Gotischen Haus (Foto: Ralf Salecker)

Die Geschichte des Hauses beginnt in der Mitte des 15. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit entstand das Kerngebäude über dem gemauerten Kellergewölbe eines Fachwerkgebäudes. Die alten Kellergewölbe waren in jüngerer Zeit viele Jahre lang ein gern besuchter Ort für Veranstaltungen. Feuerpolizeiliche Bestimmungen machen heute eine Nutzung leider unmöglich. Das beeindruckende Netzrippengewölbe im Erdgeschoss, dort, wo jetzt regelmäßig Kunstausstellungen stattfinden, stammt noch aus dem 15. Jahrhundert.

Errichtet wurde das Haus wahrscheinlich von einem reichen Tuchhändler, der es einerseits als repräsentatives Wohnhaus und andererseits als Lager- und Verkaufsfläche nutzte. Steinhäuser waren im Mittelalter eine seltene Ausnahme. Nur wer über genügend Geld verfügte, konnte sich so etwas leisten. In der Regel gab es Holz- und Fachwerkhäuser. Man schätzt, dass es im 15. Jahrhundert gerade einmal vier Steinhäuser im damaligen Spandau gab. In einer Zeit, in der immer wieder Brände die Städte verwüsteten, boten Steinhäuser zusätzlich einen unschätzbaren Schutz.

Das Wasser für den täglichen Bedarf schöpfte der Hausherr aus einem eigenen Brunnen – ein weiteres Zeichen für einen gewissen Luxus. Der Beleg dafür sind die Reste eines 6,5 Meter tiefen Feldsteinbrunnens mit Brunnenkasten aus dem 14. Jahrhundert, der nur wenige Meter entfernt vom Haus bei archäologischen Untersuchungen entdeckt wurde. Diese Untersuchungen brachten sogar Siedlungsspuren zutage, die bis in die Bronzezeit zurückreichen. Archäologische Untersuchungen belegten zudem zwei Vorgängerbauten aus dem 14. Jahrhundert. Durch sie konnte nachgewiesen werden, dass am Standort des Hauses schon zu slawischen Zeiten (also vom 6. bis 10. Jahrhundert) Menschen lebten.

Ein Baudenkmal mit wechselvoller Geschichte

Gotisches Haus (Foto: Ralf Salecker)

Das Gotische Haus wurde 1981 unter Denkmalschutz gestellt (Foto: Ralf Salecker)

Es ist verblüffend, dass das Haus die Unbilden der Jahrhunderte, ja selbst den Zweiten Weltkrieg überstand. Immer wieder wurden kleinere und größere bauliche Veränderungen vorgenommen. Nach einem Brand im 18. Jahrhundert wurde es mit neuer Raumaufteilung und klassizistischer Fassade wiederaufgebaut. Ein Offizier nutzte das Haus ebenso wie ein Instrumentenbauer. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde hier eine Spandauer Zeitung herausgegeben, die es jedoch nur auf ein halbes Dutzend Ausgaben brachte. Für fast fünf Jahre (1852–1857) beherbergte das Gebäude das Spandauer Postamt und im Hof entstand später eine Kegelbahn. Der Garten hinter dem Haus, der fast bis zur Havel reichte, musste weiteren Gebäuden weichen, denn der Bedarf nach Wohnraum stieg rasant an. Im beengten Spandau ließ sich so viel Geld verdienen. Zur Straße hin wurde das Haus von der Mitte des 19. Jahrhunderts an als Restaurant und Weinstube genutzt. In den 1950er Jahren, als in der Spandauer Altstadt die Folgen des Krieges beseitigt werden mussten, galt kaum ein Gedanke dem Schutz der fernen Vergangenheit. Niemand dachte zu dieser Zeit an die wertvolle historische Bausubstanz. So ist es nicht verwunderlich, dass das Gotische Haus zeitweise sogar zur schnöden Lagerstätte für Särge verkam. Nachdem man die historische Bedeutung des Gebäudes erkannt hatte, wurde es 1981 unter Denkmalschutz gestellt. Die Restaurierung begann 1987 und wurde 1993 abgeschlossen. Die Restauratoren verwandelten die Fassade des Hauses in ein bauliches Geschichtsbuch: Den Kernbau aus der Spätgotik ließen sie unverputzt, während Fassadenbereiche aus dem Klassizismus verputzt wurden.

Touristeninformation, Museum und Ausstellungen

Das Gotische Haus ist jedoch nicht nur als Gebäude von Bedeutung. Es lohnt auch deshalb einen Besuch, weil sich hier die Spandauer Touristeninformation befindet. Außerdem dient es als Außenstelle des Stadtgeschichtlichen Museums, erinnert mit Dr. Richters Anker Steinbaukästen an ein historisches Spielzeug und bietet im Erdgeschoss regelmäßig Kunstausstellungen.

Gotisches Haus

Haltestellen:

Altstadt Spandau (icon_u-bahn7),
U Altstadt Spandau (icon_busX33)

Anfahrt aus Berlin:

S5 oder Regionalbahn bis Berlin-Spandau, von dort zu Fuß durch die Fußgängerzone (5 Minuten) oder mit der icon_u-bahn7 bis Altstadt Spandau

Vom Berliner Hauptbahnhof bis Berlin-Spandau sind es mit der S5 etwa 30 Minuten. Die Regionalzüge benötigen ca. 15-20 Minuten.

Tourist-Information Berlin-Spandau mit Theaterkasse
Breite Str. 32
13597 Berlin
Telefon: 030 – 333 93 88
Fax: 030 – 333 04 83
[email protected]
www.spandau-tourist-information.de

Öffnungszeiten:

Dienstag – Sonntag 12 bis 18 Uhr
Montag geschlossen

Außenstelle des Stadtgeschichtlichen Museums
Breite Str. 32
13597 Berlin

Öffnungszeiten:
Mo bis Sa 10–18 Uhr

Eintritt frei

Weitere Informationen

Dr. Richters Anker Steinbaukästen
Breite Str. 32
13597 Berlin

Öffnungszeiten: 

Di 10–15 Uhr und nach Vereinbarung

Eintritt frei

Weitere Informationen

Spandau Tourist-Info - Interaktive Karte

Hiermit können Sie mir eine Nachricht zukommen lassen.

7 + 5 =

Alle wichtigen Kontaktdaten und Ansprechpartner finden Sie im Impressum. Das Kontakformular dient nur der Vereinfachung und soll denen eine leichte Kontaktaufnahme ermöglichen, die kein eigenes E-Mail-Programm nutzen.

Gewerbliche Anfragen, Werbung,  u. ä. über das Kontaktformular, besonders die, ohne Absender-Angaben oder direkte Ansprache (z.B. Sehr geehrte Damen und Herren...), werden als Spam behandelt und kommentarlos gelöscht. Dies gilt ebenso für Anfragen zum Thema LINK-Setzung oder Platzierung von Beiträgen, ohne ein konkretes Angebot.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This