Genuss für alle Sinne in der Vorweihnachtszeit

Spandauer Weihnachtsmarkt
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest

Spandauer Weihnachtsmarkt (Foto: Ralf Salecker)

Seit dem 25. November leuchtet die Spandauer Altstadt wieder im Licht des Weihnachtmarktes auf dem Marktplatz, in der Carl-Schurz-Straße, dem Reformationsplatz rund um die Nikolai-Kirche, im Gotischen Haus und im Hof der Stadtbibliothek. Vor dem Rathaus ist für die, die es weniger ruhig mögen, der Spandauer Weihnachtstraum aufgebaut. Die Weihnachtskrippe mit lebenden Tieren und ein Mittelaltermarkt auf dem Reformationsplatz und der Märkische Kunsthandwerkermarkt im Gotischen Haus sind ebenso wie die prachtvolle Tanne aus dem Fichtelgebirge Markenzeichen des Spandauer Weihnachtsmarktes. Die Illumination der großen Fichte bedeutet in jedem Jahr den offiziellen Start des Spandauer Weihnachtsmarktes.

Am Ende des Beitrages finden Sie einige Foto-Impressionen vergangener Weihnachtsmärkte in der Spandauer Altstadt.

42. Spandauer Weihnachtsmarkt 2015 – 25. November bis 23. Dezember 2015

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Donnerstag 11 – 20 Uhr
  • Freitag 11 – 22 Uhr
  • Samstag 11 – 22 Uhr
  • Sonntag 11 – 20 Uhr

Kreatives aus nah und fern

In Berlins größter zusammenhängender Fußgängerzone präsentieren auch in diesem Jahr mehr als 200 Verkaufshäuser und Handelsstände Waren von vier Kontinenten. Ob Silberschmuck oder Parfümöle aus Nordafrika und dem Nahen Osten, ukrainische Weihnachtsbaumkugeln, polnische Weihnachtsdekorationen oder Schnitzwerk aus Südeuropa – vieles, was im besten Sinne des Wortes in kreativen Händen entstanden ist, kann man hier anschauen und selbstverständlich auch kaufen.

Ob es um den Schmuck einer kroatischen Designschule oder die fein ziselierten Glasgravuren eines türkischen Handwerksmeisters, Schnitzereien aus mediterranem Olivenholz oder Kinderkleidung aus Alpacawolle geht – all das und vieles mehr kann man hier bewundern. Aber auch Produkte aus deutschen Landen finden Interesse und Käufer – ob handgetöpferter Weihnachtsschmuck aus Sachsen, flotte Maschen aus in Berlin Brandenburg und im Taunus verstrickter Wolle oder die bestaunenswerten Exponate einer süddeutschen Krippenwerkstatt.

Leckeres vom Polarkreis oder Äquator

Auch was Gaumenfreuden angeht kann man hier ganz getrost zwischen internationaler und Hausmannskost hin- und herpendeln: Traditionelle afrikanische Gerichte oder skandinavischer Flammlachs, die berühmten ungarischen Langos-Variationen oder vor Ort geröstete italienische Maroni – es gibt kaum etwas, was es nicht gibt. Böhmische Feuerkringel konkurrieren mit kubanischen Churoos, italienische Pralinen mit den Kunstwerken eines polnischen Chocolatiers, Feinkost aus dem Elsass mit den duftenden sächsischen Teigwaren aus dem historischen Steinbackofen oder mit aus frischen Erdäpfeln bereiteten Kartoffelpuffern. Hessische Fleischwaren sind ebenso vertreten wie Havelländische. Selbstverständlich bietet sich zur „Verdauung“ ein Edelbrand aus Rheinland-Pfalz ebenso an wie Kräuterschnäpse, die beispielsweise das Fichtelgebirge an seinem Stand nahe der Weihnachtstanne kredenzt.

Musikprogramm – von Barock bis Rock

Aber auch wer Kultur und Kunst, Musik und Museales sucht, ist im vorweihnachtlichen Berlin- Spandau bestens aufgehoben. Täglich wechselt das Musikprogramm, überregional bekannt sind neben den Freitagskonzerten unter der Überschrift „Christmas meets Rock and Roll“ vor allem die Wochenend-Auftritte der Zoll BigBand Berlin auf der großen Bühne am Markt. Mittelalterliche Melodeyen erklingen dienstags bis samstags auf dem historischen Handwerkermarkt bei St. Nikolai. Mehrere Spandauer Kirchen laden ebenso zu Veranstaltungen im Advent ein wie Kulturhaus und Zitadelle.

Bestens erreichbar – aus nah und fern

All das und vieles mehr liegt quasi vor der Haustür: Mit der U-Bahn bis Altstadt oder Rathaus Spandau, mit Fern- und Regionalzug oder S-Bahn bis zum Bahnhof Spandau – stets erreicht man das Festgelände in der Altstadt Spandau direkt. Zahlreiche Buslinien – darunter so attraktive wie der M 45 ab Bahnhof Zoo – halten direkt am Rand der Fußgängerzone. Auf dem Markt sind, trotz historischen Pflasters und betagter Gemäuer, alle Wege auch für diejenigen erreichbar, die mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl oft andernorts nur schwer vorankommen.

 

Foto-Impressionen vergangener Weihnachtsmärkte in der Spandauer Altstadt

Pin It on Pinterest

Shares
Share This