Seite wählen

Gefährlich für Touristen – „Havel-Radweg“ und der internationale Radweg „Berlin-Kopenhagen“

Radfahren ist gesund – theoretisch. Immer mehr sind auf das Rad umgestiegen. Radfahren kann aber auch lebensgefährlich sein.
Eine Auswertung in Form einer finanziellen Relation (und dargestellt als Karte) berechnete (von Stefan Lehmkühler) für die Jahre 2018 und 2019 bei Zusammenstößen von Radfahrenden mit Kraftfahrzeugen einen volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von 428 Millionen Euro. Der Tod einer Person wird dabei mit 1.121.888 Euro verbucht, eine leichte Verletzung mit 4959 Euro. Die Daten dazu stammen von den offiziell von der Polizei Berlin zur Verfügung gestellten Daten zu den „Radverkehr-mit-Kfz-Unfällen“.
Die nachfolgenden Zahlen zeigen Beispielhaft für Spandau die gefährlichsten Straßen. Manche überraschen etwas, wie z.B. der Innenhof der Zitadelle, bei anderen ist die Gefährlichkeit der Straße für Radfahrende seit vielen Jahren bekannt. Vor allem, weil dort immer wieder Tote zu beklagen sind.
Die Karte berücksichtigt nur die erfolgten und erfassten Unfälle. Sie stellt keine Relation der Anzahl der Radfahrenden zur Menge der anderen motorisierten Verkehrsteilnehmenden, sie berücksichtigt auch nicht besondere Unfallschwerpunkte auf den genannten Straßen. Die Berechnung gilt immer für die gesamte Straße, was das Ergebnis natürlich etwas verzerrt.

Besonders die Golzstraße (ohne Radweg) ist ein trauriges Beispiel, weil hier der „Havel-Radweg“ und der internationale Radweg „Berlin-Kopenhagen“ entlangführen. Spandau ist also u.U. ein gefährliches Pflaster für Radtouristen.

Die nachfolgenden Spandauer Straßen zählen zu den „Top-100“ in Berlin:

  1. Nauener Straße: 1978,13 Euro/m
  2. Buschüttener Weg: 1901,55 Euro/m
  3. Hertefeldstraße: 1767,39 Euro/m
  4. Stabholzgarten: 1439,70 Euro/m
  5. Elisabethstraße: 1190,05 Euro/m
  6. Goltzstraße: 1167,71 Euro/m
  7. Räcknizer Steig: 1063,57 Euro/m
  8. Boltonstraße: 1039,69 Euro/m
  9. Leubnitzer Weg: 856,56 Euro/m
  10. (Am Juliusturm (innerhalb der Zitadelle): 417,49 Euro/m)