Seite wählen

Spandau tourt – 7 Touristische Entdeckungen

Auf sieben Touren kannst Du Dich bewegen

Stadtgeschichtliches Museum im Gotischen Haus (Foto: Ralf Salecker)

Stadtgeschichtliches Museum im Gotischen Haus (Foto: Ralf Salecker)

Lernen Sie Spandau besser kennen! Am 7. Oktober führen sieben Touren zu den Highlights in Spandau. Der besondere Tourentag beginnt um 11 Uhr vor dem Gotischen Haus mit der Touristen-Information und dem Museum. Geführte und individuelle Touren durch den Bezirk. Wer hat Lust auf eine Entdeckungsreise durch Spandau? Spandau-Kenner werden auf sieben verschiedenen Touren den Teilnehmern einige Highlights und Perlen des viertgrößten Berliner Bezirks vorstellen und mit ihnen gemeinsam entdecken.

So gilt es u.a. die Insel Eiswerder, den Gutspark Neukladow, die Rieselfelder oder das Militärhistorische Museum, die Dorfkirche Alt-Staaken und den Eiskeller zu erkunden. Nur Wenige kennen die Bockwindmühle und ihr düsteres Geheimnis; und wer war schon mal auf dem Rathausturm in Spandau?

Wirtschaftsstadtrat Gerhard Hanke wird gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Dr. Stefan Franzke die Gäste vor der Touristinformation in der Altstadt Spandau begrüßen und auf den Tag in Spandau einstimmen.

  • Start: Sonntag, den 7. Oktober 2018, 11.00 Uhr
  • Gotisches Haus, Breite Straße 32, 13597 Berlin
  • aktuelle Infos unter www.visitspandau.de/komm-jetzt-/spandau-tourt

Der Tourentag startet vor der Tourist-Information des Gotischen Hauses um 11.00 Uhr. Gemeinsam mit den Teilnehmern werden die Spandau-Kenner auf Entdeckungsreise gehen.

Wer diese Touren verpasst hat, kann sich natürlich auch selbst auf den Weg durch Spandau machen. Seit vielen Jahren gibt es auf “Unterwegs in Spandau” und seit 2017 – mit dem Fokus auf Veranstaltungshighlights und Sehenswürdigkeiten – auf “Spandau-Tourist-Info” Hinweise zu den schönsten Orten im Bezirk. Das ist Tourismusförderung aus dem Bezirk für den Bezirk. Ausführliche Texte und viele Bilder machen neugierig auf Spandau. 
Ein kleiner Hinweis am Rande: Für 2019 wird es wieder einen Spandau-Kalender geben. Es wird sich dabei, wie schon für 2017, um einen Streifenkalender handeln, der die Möglichkeit gibt, kurze Einträge vorzunehmen. Der Preis wird 10,99 Euro betragen. Firmen können ihre eigene Version des Spandau-Kalender für 2019 bestellen und so ihre Verbundenheit zum Bezirk dokumentieren. Ab 50 Stück Mindestabnahme ist ein eigener Firmenaufdruck möglich.
In den Geschäften merkt man es schon lange, Weihnachten steht vor der Türe. Weihnachtspostkarten aus SpandauSpandau-Aufkleber, Kühlschrankmagnete, oder gar großformatige Panoramabilder aus Spandau auf Leinwand wären doch ein schönes Geschenk.

Folgende Touren werden angeboten

MS Heiterkeit am Lindenufer

MS Heiterkeit am Lindenufer (Foto: Ralf Salecker)

Die Touren sind kostenfrei; für die geführten Touren ist eine Anmeldung unter touren@visitspandau.de erforderlich oder Tel. 030 – 333 93 88. Der gemeinsame Abschluss findet ab 15.00 Uhr am Lindenufer auf der MS Wappen von Spandau der Reederei Lüdicke statt. Individualisten können die Touren selbstständig durchführen. Die detaillierten Tourenvorschläge stehen auch auf der neuen Tourismus-Website des Bezirks unter: www.visitspandau.de.

Wirtschaftsstadtrat Gerhard Hanke führt dazu aus:

„Willkommen in Spandau und viel Spaß beim Erkunden! Die erste Entdeckertour noch vor Fertigstellung unseres Tourismuskonzeptes soll uns vor allem die Rückmeldung geben, ob der gemeinsam mit dem Runden Tisch Tourismus eingeschlagene Weg auch gangbar ist. Dieser Tourentag ist ein Mosaikstein aus dem Paket des Spandauer Angebotes. Unser Ziel ist es, ihn jährlich stattfinden zu lassen… nicht nur für unsere Gäste; auch die Spandauerinnen und Spandauer sind herzlich eingeladen.“

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner:

„Berlin kann man nicht erklären. Berlin muss man erleben. Das gilt auch, und vielleicht ganz besonders, für Spandau. Hier wird die industrielle Geschichte und Gegenwart der Hauptstadt sichtbar: Industrie und Innovation sind in Spandau gleichermaßen zu Hause. Deshalb ist es für uns schon fast eine Selbstverständlichkeit bei ‚Spandau tourt‘ mitzumachen, und ich wünsche allen Spandau-Kennern und -Laien eine entdeckungsreiche Reise durch den Bezirk.“

Gauklerfest auf der Zitadelle Spandau 2018

Markttreiben, Musik und Gaukelei auf der Renaissancefestung

Gauklerfest auf der Zitadelle Spandau 2018

Gauklerfest auf der Zitadelle Spandau 2018

Vom 3.10.2018, dem Tag der Deutschen Einheit, bis zum 7.10.2018 locken auf der Zitadelle Spandau, unweit der Spandauer Altstadt, Gaukelei, Theater, Feuershows, Tanz, Schauspiel und Akrobatik, sowie ein Markt mit Handwerk und Handel. Musiker spielen auf ihren historischen Instrumenten. Alter Wein in neuen Schläuchen? Wir werden sehen, ob der traditionelle Mittelaltermarkt oder das Burgfest auf der Zitadelle nur seinen Namen geändert hat, oder das Programm dem Titel entspricht. Schön wäre es ja. Diesmal sind es fünf Tage, an denen man dem Gauklervergnügen beiwohnen kann. Es lohnt sich durchaus, die Mehrtageskarte zu erwerben. Gerade für Familien ist die Preisdifferenz sehr gering.

  • Für Kinder gibt es: Kinderspiele, Märchen und Theater, Ponyreiten, ein historisches Karussell und ein Riesenrad, Bogenschießen …
  • Speisen wie in alten Zeiten: Schenken und Tavernen, Zuckerbäcker, Knobi- und Fladenbäcker, Feldbäckerei, Met, Wein und Gerstensaft

Wer schon auf der Zitadelle ist, dem sei ein Besuch in der Musikinstrumentenwerkstatt des Klang-Holz e.V. im Haus IV ans Herz gelegt. Hier können historische Instrumente bestaunt – und vor allem selbst gebaut werden. Seit mehr als 20 Jahren gibt es diesen Verein auf der Zitadelle. Im Keller des Haus IV locken exotische Fledermäuse.

Historische Gestalten (Puppen) aus 1000 Jahren sind in der Dauerausstellung im Magazin zu bestaunen.

Eintrittspreise:

  • Kinder bis 5 Jahre haben freien Eintritt
  • Kinder 6-16 Jahre: 6 € (Mehrtageskarte 9,- Euro)
  • Erwachsene (Ritter und Edelleute): 12 € (Mehrtageskarte 18,- Euro)
  • Familienkarte (max. 2 Erwachsene): 30 € (Mehrtageskarte 36,- Euro)
  • Schüler, Studenten und Gewandete: 9 Euro (Mehrtageskarte 15,- Euro)
  • Täglich 10 – 20 Uhr

 

Programmhöhepunkte bei Gauklerfest 2019:

  • 10.00 Einlass zum Gauklerfest auf der Zitadelle Spandau
  • 11.00 Markteröffnung mit den „Schmierenkomödianten“
  • 11.45 Gauklershow mit „Opus Furore“ auf der Bühne
  • 12.30 Gaukler-Musik mit den Musikern von „LaMarotte“
  • 13.15 Theater mit den „Schmierenkomödianten“
  • 14.00 Gauklershow mit „Opus Furore“ auf der Bühne
  • 14.45 Gaukler-Musik mit den Musikern von „LaMarotte“
  • 15.30 Gaukler-Märchen mit den „Schmierenkomödianten“
  • 16.15 Gauklershow mit „Opus Furore“ auf der Bühne
  • 17.00 Gaukler-Musik mit den Musikern von „LaMarotte“
  • 17.45 Theater mit den „Schmierenkomödianten“
  • 18.30 – 19.30 Historisches-Konzert & Tavernenspiel  mit den Musikern von „LaMarotte“ und  Feuer-Spektakel mit „Opus Furore“ & den „Schmierenkomödianten“ auf der Bühne
  • 20.00 Nachtruhe wird verkündet

 

Zitadelle Spandau

Am Juliusturm 64

13599 Berlin-Spandau

Veranstalter: Carnica Historische Feste & Märkte

 

Alle Angaben ohne Gewähr!

Tour 7 -Spandauer Süden

Wer ländliches Flair und Wasser sucht, der wird bei der Spandauer Süden Tour fündig: Ob Rieselfelder, Landwirtschaften oder die Gärten Dr. Max Fraenkel und Neukladow – hier kann man sich herrlich entspannen. Bei einem Abstecher zum Militärhistorischen Museum kann mit mit dem Fahrrad auf dem riesigen Areal Hubschrauber und Kampfflugzeuge bestaunen, bevor es entlang der Havel zurück zum Lindenufer geht.

Auf einen Blick

  • individuelle Radtour
  • Start: Hafen Kladow
  • Ende: Lindenufer
  • Länge: ca. 20km
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Anmeldung unter: touren@visitspandau.de
  • aktuelle Infos unter: www.visitspandau.de/komm-jetzt-/spandau-tourt/
  • Tel.: 030 333 93 88
  • Download: Tour Spandauer Süden

Hafen Kladow

Havelradweg am Kladower Hafen vor der Insel Imchen (Foto: Ralf Salecker)

Havelradweg am Kladower Hafen vor der Insel Imchen (Foto: Ralf Salecker)

Anreise: BVG-Fähre ab S-Bahnstation Wannsee bis Hafen Kladow / Bushaltestelle Alt-Kladow
Ortsinfos: Uferpromenade an der Havel und Fähranlegestelle
Adresse: Imchenallee, 14089 Berlin

Landhausgarten Dr. Max Fraenkel

Landhausgarten Dr. Max Fraenkel - ehemaliges Chauffeurshaus

Landhausgarten Dr. Max Fraenkel – ehemaliges Chauffeurshaus (Foto: Ralf Salecker)

Route: Vom Hafen Kladow kommend in Richtung Nordost auf die Imchenallee starten bis zur Kreuzung mit dem Sakrower Kirchweg. Links einbiegen in den Sakrower Kirchweg bis zur Kreuzung mit dem Lüdickeweg.
Ortsinfos: Zählt zu den schönsten öffentlichen Grünanlagen Spandaus; Sommercafé mit Havelblick
Weitere Infos: Landhausgarten Dr. Max Fraenkel
Adresse: Lüdickeweg 1, 14089 Berlin

Groß Glienicker See

Blick auf den Glienicker See im Gutspark Groß Glienicke

Blick auf den Glienicker See im Gutspark Groß Glienicke (Foto: Ralf Salecker)

Route: Den Lüdickeweg zurück in Richtung Sakrower Landstraße fahren. Rechts abbiegen auf die Sakrower Landstraße. Hinter der Kaserne in den Hottengrundweg abbiegen, der in die Selbitzer Straße mündet. Der Selbitzer Straße weiter folgen bis zur Straße 133, dann rechts halten auf die Verlängerte Uferpromenade, die zur Uferpromenade wird.
Ortsinfos: bis 1990 verlief durch den See die innerdeutsche Grenze

Militärhistorisches Museum

270.000 Tonnen Kohle landeten mit der Luftbrücke in auf dem ehemaligen Flughafen Gatow (Foto: Ralf Salecker)

270.000 Tonnen Kohle landeten mit der Luftbrücke in auf dem ehemaligen Flughafen Gatow (Foto: Ralf Salecker)

Route: Den Ritterfelddamm kreuzen und weiter geradeaus entlang der Straße Am Flugplatz Gatow fahren bis zum Militärhistorischen Museum.
Ortsinfos: Museum auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow über die militärische Luftfahrt in Deutschland seit 1884
Kostenlose Besucherführungen sonntags 14 Uhr
Weitere Infos: Militärhistorisches Museum
Adresse: Am Flugplatz Gatow 33, 14089 Berlin

Rieselfelder Karolinenhöhe

Ehemalige Rieselfelder Karolinenhöhe (Foto: Ralf Salecker)

Ehemalige Rieselfelder Karolinenhöhe (Foto: Ralf Salecker)

Route: Am Ausgang des Militärhistorischen Museums direkt rechts auf einen kleinen Weg einbiegen und diesem bis zur Siedlung Habichtswald folgen. Weiter geradeaus fahren auf den Außenweg, der direkt zum Radweg entlang der B2 führt. Hinter dem Friedhof rechts in die Rieselfelder einbiegen und immer dem Weg folgen bis zu einer Gabelung. An der Gabelung rechts fahren bis hinter den Reiterhof. Hinter dem Reiterhof rechts abbiegen und dann links auf die Gatower Straße.
Ortsinfos: Landschaftsschutzgebiet mit weiten Wiesen und Feldern; Idealer Ort für ein Picknick
Weitere Infos: Rieselfelder Karolinenhöhe
Adresse: Potsdamer Chaussee/Maximilian-Kolbe-Straße, 13593 Berlin

Lindenufer (heute Sternbergpromenade)

Havelfest am Spandauer Lindenufer

Havelfest am Spandauer Lindenufer (Foto: Ralf Salecker)

Die Fahrradtour endet an der weitläufigen Promenade an der Havel mit Schiffsanleger der Spandauer Reedereien.
Weitere Infos: Lindenufer
Adresse: Lindenufer, 13597 Berlin

Adresse

Lindenufer, 13597 Berlin

Tour 6 – Auf die Türme

Bei dieser Tour entdeckt man Spandau von Oben. Bei der Besteigung von jeweils drei Türmen eröffnen sich immer wieder neue Perspektiven auf die Stadt.

  • Tour 1: Rathausturm – Turm der St. Nikolaikirche –  Juliusturm
  • Tour 2: Rathausturm – Turm der St. Nikolaikirche – Spiegelturm

Auf einen Blick

  • geführte Tour zu Fuß
  • Start: Lindenufer um 11.30 Uhr
  • Ende: Lindenufer
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Tour 1: mit Juliusturm / Tour 2: mit Spiegelturm
  • Anmeldung unter: touren@visitspandau.de​
  • aktuelle Infos unter: www.visitspandau.de/komm-jetzt-/spandau-tourt/
  • Tel.: 030 333 93 88

Rathausturm

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

80 Meter hoher Turm des Spandauer Rathauses
Ursprünglich führte ein Aufzug hinauf in die Laterne, heute sind jedoch nur noch die Ruinen davon zu sehen
Weitere Infos: Rathaus Spandau
Adresse: Carl-Schurz-Str. 2, 13597 Berlin

Turm der St. Nikolai-Kirche

Der Turm der St.-Nikolai-Kirche ragt weithin sichtbar über die Dächer Spandaus hinaus.

In der Nikolai-Kirche begann die Reformation der Mark Brandenburg (Foto: Ralf Salecker)

230 Stufen führen hinauf in den Turm der Reformationskirche
Wunderschöne Aussicht über das Havelland
Weitere Infos: St. Nikolai Kirche
Adresse: Reformationsplatz, 13597 Berlin

Juliusturm (Tour1)

Palas und Juliusturm auf der Zitadelle Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Palas und Juliusturm auf der Zitadelle Spandau (Foto: Ralf Salecker)

30 Meter hoher Turm, 153 Treppenstufen
Herrlicher Blick über Zitadelle und Havel
Weitere Informationen: Juliusturm
Adresse: Am Juliusturm 64, 13599 Berlin

Spiegelturm (Tour 2)

63 Meter hohes Hotel- und Bürogebäude
Restaurant Sky Tower im 16. Stock mit Ausblick über Berlin
Adresse: Freiheit 5, 13597 Berlin

 

Tour 5 – Altstadt querbeet

Umflossen vom Mühlengraben und der Havel liegt die Altstadt auf einer kleinen Insel. Nicht nur historische Gebäude sondern auch Einkaufsmöglichkeiten, sowie ein vielfältiges Kunst- und Kulturangebot locken in den zur Fußgängerzone umgewandelten Stadtkern. Zahlreiche der Spandauer Sehenswürdigkeiten können bei diesem Altstadtspaziergang erkundet werden, der vom Gotischen Haus über den Behnitz zum Lindenufer führt.

Auf einen Blick

  • geführte Tour zu Fuß
  • Start: Gotisches Haus um 11.30 Uhr
  • Ende: Lindenufer
  • Länge: ca. 4 km
  • Dauer: ca. 2,5 Stunden
  • Anmeldung unter: touren@visitspandau.de
  • aktuelle Infos unter: www.visitspandau.de/komm-jetzt-/spandau-tourt/
  • Tel.: 030 333 93 88
  • Download: Tour Altstadt querbeet

Gotisches Haus

Das Gotische Haus ist Tourismusinformation und Museum zugleich.

Im ältesten Bürgerhaus Berlins sind noch die gotischen Gewölbedecken erkennbar. (Foto: Ralf Salecker)

Startpunkt der Tour an der Touristeninformation
Weitere Infos: Gotisches Haus
Adresse: Breite Straße 32, 13597 Berlin

Rathaus Spandau

Direkt neben dem Spandauer Bahnhof erhebt sich das Rathaus wie eine trutzige Burg.

Mit dem Rathaus wollten die Spandauer vor 100 Jahren ihre Unabhängigkeit von Berlin demonstrieren. (Foto: Ralf Salecker)

Monumentales Bauwerk mit einem 80 Meter hohen Turm
Weitere Infos: Rathaus Spandau
Adresse: Carl-Schurz-Str. 2, 
13597 Berlin

St. Nikolai Kirche & Reformationsplatz

Geschichte flaniert auf dem Reformationsplatz (Foto: Ralf Salecker)

Geschichte flaniert auf dem Reformationsplatz (Foto: Ralf Salecker)

Von hier aus verbreitete sich die Reformation in Brandenburg und Berlin
Gemeindemuseum Spandovia Sacra
Weitere Infos: St. Nikolai Kirche & Reformationsplatz
Adresse: Reformationsplatz, 13597 Berlin

Behnitz

Die Fachwerkhäuser im Behnitz zeigen, wie es früher einmal in Spandau war.

Das älteste Siedlungsgebiet der Spandauer Altstadt war einst eine längliche Insel zwischen Havelarmen.

Ältestes Berliner Siedlungsgebiet
Weitere Infos: Behnitz
Adresse: Behnitz, 13597 Berlin

Kirche St. Marien am Behnitz

Die Kirche St. Marien ist die älteste katholische Kirche Spandaus.

Belgische Katholiken, die in Spandau Waffen fertigten, wollten ihre eigene Kirche. (Foto: Ralf Salecker)

älteste katholische Kirche Spandaus und zweitältesten Kirche Berlins nach der Reformation
Weitere Infos: Kirche St. Marien am Behnitz
Adresse: Behnitz 9, 13597 Berlin

Zitadelle & Archäologisches Fenster

Instrumentenwerkstatt Klang-Holz auf der Zitadelle (Foto: Ralf Salecker)

Instrumentenwerkstatt Klang-Holz auf der Zitadelle (Foto: Ralf Salecker)

Wahrzeichen Spandaus
täglich von 10-17 Uhr geöffnet (letzter Einlass 16.30 Uhr)
Weitere Infos: Zitadelle
Adresse: Am Juliusturm 64, 13599 Berlin

Lindenufer

Der Uferweg entlang der Havel zwischen Juliusturmbrücke und Dischingerbrücke wurde in „Sternbergpromenade“ umbenannt.

Auf rund 800 Metern Länge kann man gemütlich am Wasser entlang flanieren. (Foto: Ralf Salecker)

Weitläufige Promenade an der Havel mit Fähranleger der Spandauer Reedereien
Endpunkt der Tour
Weitere Infos: Lindenufer
Adresse: Lindenufer, 13597 Berlin

Tour 4 – An der Riviera – von Kladow nach Gatow

Am Wasser flanieren und auf die Havel blicken. Das kann man beim Spaziergang von Kladow nach Gatow an Spandaus Riviera. Wer möchte kann die Tour mit einer Bootsfahrt mit der MS Wappen von Spandau ab dem Lindenufer beginnen. Im Süden des Stadtteils führt die Tour zum Gutspark Neukladow, vorbei an der kleinen Badewiese bis zur legendären Bockwindmühle.

Auf einen Blick

  • MS-Wappen von Spandau (Foto: Ralf Salecker)

    MS-Wappen von Spandau (Foto: Ralf Salecker)

    Für Touren-Teilnehmer gibt es ein kostenloses Schiff-Shuttle mit der MS-Wappen von Spandau zum Hafen Kladow.

  • Abfahrt 11:45 Uhr vom Lindenufer.​
  • geführte Tour zu Fuß
  • Start: Hafen Kladow um 12.30 Uhr
  • Ende: Dorf Gatow
  • Länge: 7 km
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Anmeldung unter: touren@visitspandau.de
  • Tel.: 030 333 93 88
  • aktuelle Infos unter: www.visitspandau.de/komm-jetzt-/spandau-tourt/
  • Download: Tour An der Riviera – von Kladow nach Gatow

Hafen Kladow

Havelradweg am Kladower Hafen vor der Insel Imchen (Foto: Ralf Salecker)

Havelradweg am Kladower Hafen vor der Insel Imchen (Foto: Ralf Salecker)

Startpunkt der Tour (Anreise ab dem Lindenufer oder der S-Bahn Station Wannsee)
Uferpromenade an der Havel und Fähranlegestelle
Weitere Infos: Hafen Kladow
Adresse: Imchenallee, 14089 Berlin

Gutspark Neukladow

Gutspark Neukladow

Gutspark Neukladow (Foto: Ralf Salecker)

Parkanlage mit fantastischem Ausblick über die Havel bis zum Wannsee
Leckereien gibt es im Café und Restaurant
Weitere Infos: Gutspark Neukladow
Adresse: Neukladower Allee 12, 14089 Berlin

Bauerngarten Havelmathen

Hier werden frische Lebensmittel in Bio-Qualität produziert
Adresse: Kladower Damm 57, 14089 Berlin

Kleine Badewiese

Kleine Badewiese (Foto: Ralf Salecker)

Kleine Badewiese (Foto: Ralf Salecker)

Badestelle in Gatow an der Havel
weitere Info: Badestellen in Spandau
Adresse: Am Wiesenhaus 4, 14089 Berlin

Bockwindmühle in Gatow

Bockwindmühle in Alt-Gatow.

Spandau hat viel mehr Sehenswertes zu bieten,als nur die Zitadelle. (Foto: Ralf Salecker)

Naturschutzgebiet Windmühlenberg
Skurriler Schauplatz der Spandauer Filmgeschichte
Weitere Infos: Alte Bauwerke in Gatow
Adresse: Am Berghang, 14089 Berlin

Dorf Gatow

Havelradweg in Alt Gatow (Foto: Ralf Salecker)

Havelradweg in Alt Gatow (Foto: Ralf Salecker)

Bäuerlich geprägtes Straßendorf und einer der am wenigsten bevölkerten Berliner Ortsteile
Weitere Infos: Alte Bauwerke in Gatow
Adresse: Alt-Gatow, 14089 Berlin

Tour 3 – Industriekultur in Spandau

Dröhnen, Rattern, Donnern … Die Entwicklungsgeschichte des Bezirks ist stark geprägt von seiner industriellen Vergangenheit, die Spuren davon sind noch heute sichtbar. Auf dieser Tour können Sie die Geburtsstätte der BMW Motorräder entdecken, den Drehort der Edgar Wallace-Reihe “Der Hexer” besichtigen und sehen, wie aus der einstigen preußischen Pulverfabrik ein neuzeitliches Kreativlabor wurde.

Auf einen Blick

  • geführte Tour zu Fuß
  • Start: Gotisches Haus 7. Oktober um 11.30 Uhr
  • Ende: Lindenufer
  • Länge: 6 km
  • Dauer: ca. 2 Stunden
  • Anmeldung unter: touren@visitspandau.de
  • aktuelle Infos unter: www.visitspandau.de/komm-jetzt-/spandau-tourt/
  • Tel.: 030 333 93 88
  • Download: Tour Industriekultur in Spandau

Gotisches Haus

Das Gotische Haus ist Tourismusinformation und Museum zugleich.

Im ältesten Bürgerhaus Berlins sind noch die gotischen Gewölbedecken erkennbar. (Foto: Ralf Salecker)

Startpunkt der Tour an der Touristeninformation
Weitere Infos: Gotisches Haus
Adresse: Breite Straße 32, 13597 Berlin

Zitadelle

Zitadelle Spandau

Zitadelle Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Wahrzeichen Spandaus
Täglich von 10-17 Uhr geöffnet (letzter Einlass 16.30 Uhr)
Weitere Infos: Zitadelle
Adresse: Am Juliusturm 64, 13599 Berlin

BMW Motorradwerke

Geburtsort der BMW Motorräder
Adresse: Am Juliusturm 14 – 38, 13599 Berlin

Havelwerke

Einst preußische Pulverfabrik, heute Kreativlabor
Adresse: Telegrafenweg 21, 13599 Berlin

CCC Filmstudios

älteste aktive Produktionsfirma Deutschlands, gegründet von Artur Brauner
Drehort der Edgar Wallace-Reihe “Der Hexer”
Adresse: Daumstr. 49/51, 13599 Berlin

Eiswerder

Altstadthafen und Große Eiswerderbrücke (Foto: Ralf Salecker)

Altstadthafen und Große Eiswerderbrücke (Foto: Ralf Salecker)

Einzige öffentlich zugängliche Insel Spandaus
Weitere Infos: Eiswerder
Adresse: Eiswerder, 13585 Berlin

ehemalige Schultheiss-Brauerei

Quartier Schultheiss, Große Eiswerderbrücke und Altstadthafen (Foto: Ralf Salecker)

Quartier Schultheiss, Große Eiswerderbrücke und Altstadthafen (Foto: Ralf Salecker)

Adresse: Neuendorfer Straße 26-29, 13585 Spandau

Feuerwache Spandau-Nord

Spandaus älteste Feuerwache

Spandaus älteste Feuerwache (Foto: Ralf Salecker)

erreichtet in den Jahren 1925/1926 vom Hochbauamt Spandau
expressionistische Fassade

Alte Heereswäscherei

Heeresdampfwäscherei zwischen Behnitz und Wröhmännerpark (Foto: Ralf Salecker)

Heeresdampfwäscherei zwischen Behnitz und Wröhmännerpark (Foto: Ralf Salecker)

ab 1880 Dampfwäscherei‘ der damaligen Garnison Spandau
Seit 1994 wird hier Bier in der Gasthausbrauerei gebraut
Adresse: Neuendorfer Str. 1, 13585 Berlin

Lindenufer

Der Uferweg entlang der Havel zwischen Juliusturmbrücke und Dischingerbrücke wurde in „Sternbergpromenade“ umbenannt.

Auf rund 800 Metern Länge kann man gemütlich am Wasser entlang flanieren. (Foto: Ralf Salecker)

Weitläufige Promenade an der Havel mit Fähranleger der Spandauer Reedereien
Endpunkt der Tour
Weitere Infos: Lindenufer
Adresse: Lindenufer, 13597 Berlin

Tour 2 – Spandau Ost-West – im grünen Norden

Auf einen Blick

  • geführte Radtour
  • Start: Gotisches Haus 7. Oktober um 11.30 Uhr
  • Ende: Lindenufer
  • Länge: 25 km – 30km
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Anmeldung per E-Mail
  • aktuelle Infos unter
  • aktuelle Infos unter: www.visitspandau.de/komm-jetzt-/spandau-tourt/
  • Tel.: 030 333 93 88

Seit August 1961 trennte die Mauer die Spandauer und ihre Nachbarn. Die Fahrradtour “Spandau Ost-West – im grünen Norden” führt entlang der ehemaligen Grenze mit ihren zahlreichen Orten, um die sich kleine und große Geschichten der Teilungsvergangenheit ranken.

Zwischendurch kann man außerdem Spandaus grüne Seite entdecken. Durch die Weiten des Spandauer Forsts und am Ufer der Havel entlang ist diese Tour eine perfekte Kombination aus Natur und Geschichte.

Gotisches Haus

Das Gotische Haus ist Tourismusinformation und Museum zugleich.

Im ältesten Bürgerhaus Berlins sind noch die gotischen Gewölbedecken erkennbar. (Foto: Ralf Salecker)

Startpunkt der Tour an der Touristeninformation
Weitere Infos: Gotisches Haus
Adresse: Breite Straße 32, 13597 Berlin

Grünzug Bullengraben

Grünzug Bullengraben (Foto: Ralf Salecker)

Grünzug Bullengraben (Foto: Ralf Salecker)

Grünverbindung vom Spandauer Burgwall bis nach Staaken

weitere Info: Grünzug Bullengraben 

Ehemaliger Grenzübergang Heerstraße

Hier waren Deutschland und Europa bis zum 10. November 1989 um 0:32 Uhr geteilt. (Foto: Ralf Salecker)

Hier waren Deutschland und Europa bis zum 10. November 1989 um 0:32 Uhr geteilt. (Foto: Ralf Salecker)

Nutzung für den Transitverkehr im Ortsteil Staaken
Die Grenzöffnung erfolgte am Abend des Mauerfalls gegen 0.35 Uhr

Gedenkort Dieter Wohlfahrt (1941-1961)

Gedenkort Dieter Wohlfahrt (1941-1961) an der Bergstraße: Fluchthelfer und erstes Todesopfer der Berliner Mauer (Foto: Ralf Salecker)

Gedenkort Dieter Wohlfahrt (1941-1961) an der Bergstraße:
Fluchthelfer und erstes Todesopfer der Berliner Mauer (Foto: Ralf Salecker)

Fluchthelfer und erstes Todesopfer der Berliner Mauer
Adresse: Haupstraße/Bergstraße, 13591 Berlin

Dorfkirche Alt-Staaken

Dorfkirche Alt Staaken (Foto: Ralf Salecker)

Dorfkirche Alt Staaken (Foto: Ralf Salecker)

Dorfkirche Alt Staaken (Foto: Ralf Salecker)

Dorfkirche Alt Staaken (Foto: Ralf Salecker)

Dorfkirche Alt Staaken (Foto: Ralf Salecker)Zur Mauerzeiten prägten Sperranlagen der DDR das Bild um die Dorfkirche
Im Inneren befindet sich das Wandgemälde ,,Versöhnte Einheit” von Garbriele Mucchi
Weitere Infos: Dorfkirche Alt-Staaken
Adresse: Hauptstraße 12, 13591 Berlin

Bahnübergang Staaken

ehemaliger Kontrollbahnhof für Züge zwischen West und Ost mit dem Spitznamen “Elefantentor”
Adresse: Finkenkruger Weg 2-4, 13591 Berlin

Gartenstadt Staaken, Heidebergplan, Alte Feuerwache Staaken

Gartenstadt Staaken (Foto: Ralf Salecker)

Gartenstadt Staaken (Foto: Ralf Salecker)

eines der wichtigsten städtischen Baudenkmälern des 20. Jahrhunderts; Vorbild für den sozialen Wohnungsbau
Adresse: Am Heideberg 12, 13591 Berlin

Hamburger Bahn

Ehemaliger Bahnhof Berlin Albrechtshof: Hier durchbrach am 5. Dezember 1961 ein Personenzug mit hoher Geschwindigkeit die bereits gesicherte Grenze

Gedenkort Willi Block (1943-1966)

Willi Block (1943-1966) wurde bei seinem dritten Fluchtversuch von DDR-Grenzsoldaten erschossen Foto: Ralf Salecker)

Willi Block (1943-1966)
wurde bei seinem dritten Fluchtversuch von DDR-Grenzsoldaten erschossen Foto: Ralf Salecker)

Wurde bei seinem dritten Fluchtversuch von DDR-Grenzsoldaten erschossen
Adresse: Finkenkruger Weg 118, 13591 Berlin

Stadtgrenze Falkensee

Gedenkstein deutsche Teilung an der Grenze nach Falkensee (Foto: Ralf Salecker)

Gedenkstein deutsche Teilung an der Grenze nach Falkensee (Foto: Ralf Salecker)

Informationstafeln zur Teilungsvergangenheit des Bezirks
Gedenkstein deutsche Teilung.

Denkmal Mauerkletterer

Denkmal Mauerkletterer am Mauerradweg an den Spektewiesen (Foto: Ralf Salecker)

Denkmal Mauerkletterer am Mauerradweg an den Spektewiesen (Foto: Ralf Salecker)

Adresse: Höhe Zwinglistraße 3-11, 14612 Falkensee

Gedenkort Klaus Schulze (1952-1972)

Gedenkort Klaus Schulze am Mauerradweg im Spandauer Stadtforst (Foto: Ralf Salecker9

Gedenkort Klaus Schulze am Mauerradweg im Spandauer Stadtforst (Foto: Ralf Salecker9

Schulze versuchte gemeinsam mit seinem Freund D. Krause in den Westen zu fliehen. Er wurde beim Überklettern der Mauer von DDR-Grenzsoldaten erschossen.

Gedenkort Helmut Kliem (1939-1970)

Gedenkort Klaus Schulze und Helmut Kliem am Mauerradweg im Spandauer Stadtforst (Foto: Ralf Salecker)

Gedenkort Klaus Schulze und Helmut Kliem am Mauerradweg im Spandauer Stadtforst (Foto: Ralf Salecker)

Kliem fuhr mit seinem Motorrad unwissentlich ins Grenzgebiet und wurde von Soldaten erschossen

Gedenkort Adolf Philipp (1943-1964)

Gedenkort Adolf Philipp am Mauerradweg im Spandauer Stadtforst am Oberjägerweg (Foto: Ralf Salecker)

Gedenkort Adolf Philipp am Mauerradweg im Spandauer Stadtforst am Oberjägerweg (Foto: Ralf Salecker)

Philipp wurde mit einer Gaspistole bewaffnet in einem Erdbunker im Grenzgebiet aufgegriffen und erschossen

Ehemalige Exklave Eiskeller

In der ehemaligen Exklave Eiskeller wurde früher Eis für Berlins Brauerei gelagert. (Foto: Ralf Salecker)

In der ehemaligen Exklave Eiskeller wurde früher Eis für Berlins Brauerei gelagert. (Foto: Ralf Salecker)

Früher wurde der Ort für die Eislagerung genutzt, das aus dem nahegelegenen Falkenhagener See geschlagen und nach der Zwischenlagerung im Eiskeller größtenteils an Brauereien und Krankenhäuser weiterverkauft wurde.
Adresse: Eiskellerweg 130, 
13587 Berlin

Gedenkort Ulrich Steinhauer (1956-1980)

DDR Grenzsoldat, der von einem einem flüchtenden Kameraden erschossen wurde

Gedenkort Dietmar Schwietzer (1958-1977)

Schwietzer versuchte nach seiner Facharbeiter-Abschlussfeier über die Mauer zu fliehen und wurde erschossen
Adresse: Berliner Allee 107B, 14621 Schönwalde-Glien

Opfer Gedenkstätte der Grenze in Schönwalde

Mauerdenkmal an der Steinernen Brücke in Schönwalde-Glien (Foto: Ralf Salecker)

Mauerdenkmal an der Steinernen Brücke in Schönwalde-Glien (Foto: Ralf Salecker)

Adresse: Berliner Allee 107B, 14621 Schönwalde-Glien

Bürgerablage

Badestelle Bürgerablage (Foto: Ralf Salecker)

Badestelle Bürgerablage (Foto: Ralf Salecker)

Badestelle mit Sandstrand direkt an der Havel
Adresse: Niederneuendorfer Allee 84, 13587 Berlin

Lindenufer

Der Uferweg entlang der Havel zwischen Juliusturmbrücke und Dischingerbrücke wurde in „Sternbergpromenade“ umbenannt.

Auf rund 800 Metern Länge kann man gemütlich am Wasser entlang flanieren. (Foto: Ralf Salecker)

Weitläufige Promenade an der Havel mit Fähranleger der Spandauer Reedereien
Endpunkt der Fahrradtour
Weitere Infos: Lindenufer
Adresse: Lindenufer, 13597 Berlin